Homöopathie bei Kindern und Jugendlichen

 

Klassische homöopathische Heilmethode bei Kindern

Die klassische Homöopathie kann natürlich nicht nur bei Erwachsenen, sondern vor allem auch bei Kindern und Jugendlichen angewendet werden, ohne den Organismus mit medikamentösen Nebenwirkungen zu belasten.

Kinder und Jugendliche sind pharmakologisch keine „kleinen Großen“, sondern unterscheiden sich im biochemischen und hormonellen Aufbau deutlich vom Erwachsenen.

In den Skandinavischen Ländern, wo die klassische Homöopathie sehr stark etabliert ist, ist bereits jeder dritte Patient ein Kind bzw. Jugendlicher.

 

Hier kann die Homöopathie helfen

Nahezu alle Erkrankungen im Kindesalter können Heilungsimpulse durch die Homöopathie erfahren.

Bild zu Homoepathie bei Kindern

Häufige Erkrankungen sind z.B.:

  • Chronische Infektionen von Hals, Nase, Ohren und Atemwege
  • Allergien
  • ADHS/ADS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom)
  • Schlafstörungen
  • Bettnässen und Einkoten
  • Verdauungsprobleme
  • und vieles mehr

 

Oft haben Kinder bereits zahlreiche Antibiotika - Gaben erhalten. Das Immunsystem und die Selbstheilungskräfte des Kindes sind geschwächt.

Hier hilft die klassische homöopathische Heilmethode. Sie betrachtet nicht nur die ursächliche Behandlung der Erkrankung, sondern blickt darüber hinaus auf den gesamten Organismus Ihres Kindes.
Die klassische homöopathische Heilmethode stützt hierbei die Selbstheilungskräfte Ihres Kindes und stellt so eine aktive Hilfe zur Selbsthilfe dar.

 

Mentale und emotionale Probleme

Die Homöopathie ist natürlich auch in der Behandlung von mentalen und emotionalen Problemen in der Kindheit und in der Pubertät besonders nützlich, wie z. B. bei ADHS, schulischen Problemen, unerklärliche Wutausbrüchen, Schlafstörungen usw..

Eine große Besorgnis, auch von seitens der Eltern, ist die zunehmende Anzahl von verschriebenen Medikamenten gegen ADHS, die zahlreiche Nebenwirkungen verursachen können.
Die klassische homöopathische Behandlung dagegen bewirkt bei dieser Art von Beschwerden sehr positive und nebenwirkungsfreie Resultate.

 

„Erforschung“ des Kindes

In der homöopathischen Beratung mit Ihnen und Ihrem Kind geht es nicht nur um die Auswahl des homöopathischen Arzneimittels, welches die Beschwerde ihres Kindes heilen soll.
Wichtig ist vor allem auch das ausführliche Gespräch mit Ihnen um mögliche Ursachen des Gesundheitsproblems Ihres Kindes aufspüren zu können.

Ursachen können möglicherweise durch eine Dauermedikation, eine schlecht vertragene Impfung, aber auch durch das Ergebnis emotionaler Belastungen im schulischen und/oder sozialen Umfeld begründet sein.

In unserem gemeinsamen Gespräch beleuchten wir daher auch Faktoren wie Bewegungsdrang, Schlafgewohnheiten, Stimmungsschwankungen, Verhalten und Kontakte mit Gleichaltrigen etc.
Oft helfen dann bereits kleine Änderungen, um ein gesünderes Lebensumfeld zu schaffen.